Champagner - Beeren - Gelee

Zubereitungszeit:

Pin it

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Stiel Basilikum
  • 300 ml Champagner
  • 100 g Zucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 150 g Erdbeeren
  • 100 g rote und schwarze Johannisbeeren
  • 100 g Brombeeren
  • 100 g Himbeeren
  • 6 Blatt Gelatine oder 1 Päckchen (9 g) gemahlene Gelatine (für 500 ml Flüssigkeit)
  • 2 EL Crème fraîche
  • ½ Päckchen Vanillin-Zucker
  • Basilikum zum Garnieren

Zubereitung:

  1. Zunächst die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  2. Basilikum waschen und trocken schütteln. Champagner, Zucker und Zitronensaft erhitzen, Basilikum zufügen und darin ziehen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Beeren abspülen und putzen. Johannisbeeren von den Rispen streifen, Erdbeeren etwas kleiner schneiden. Basilikum aus dem Sud entfernen.
  4. Die Gelatine ausdrücken und im warmen Champagnersud auflösen, die Beeren unterheben und in 4 kalt ausgespülte Förmchen (á ca. 200 ml Inhalt) füllen. Ca. 2 Stunden kalt stellen und fest werden lassen.
  5. Anschließend die Gläser stürzen. Den Vanillin-Zucker mit der Crème fraîche verrühren und dann auf das Gelee geben. Mit Basilikum garniert servieren.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Kochen und Backen mit Gelatine.

Nutrition facts:

  • Kalorien: 242
  • Joule: 1015
  • Protein: 3,5 g
  • Fett: 3,5 g
  • Kohlenhydrate: 34,8 g

Beerenfrüchte – klein aber oho

Von der Sommersonne verwöhnt entfalten Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Co. ihren süßlichen Geschmack am besten und ihre kräftigen Farben machen viele Süßspeisen zum optischen Hingucker. Da Beerenfrüchte, wie die Sorten zusammenfassend genannt werden, aber sehr empfindlich sind, empfiehlt es sich bereits beim Einkauf genauer hinzuschauen und nur Schalen mit unverletzten Früchten zu kaufen. Rote Johannisbeeren sollten außerdem von einheitlicher Farbe sein und bei Erdbeeren sind frische Stiele und Kelchblätter ein Zeichen für gute Qualität. Und damit die Beeren lange frisch und lecker bleiben, ist auch beim Transport und der Lagerung Vorsicht geboten, damit Druckstellen vermieden werden, die zu einem schnelleren Verderb führen. Im Kühlschrank gelagert, halten sich Beeren dann bis zu zwei Tage. Es sollte allerdings bedacht werden, dass je mehr Zeit zwischen der Ernte und dem Verzehr vergeht, desto größer ist leider auch der Verlust der wertvollen Nährstoffe, die die Körperzellen schützen und den Stoffwechsel fit halten. 

Beerenfrüchte, insbesondere die dunklen Sorten wie zum Beispiel Brombeeren, enthalten eine hohe Menge an sekundären Pflanzenstoffen. Diese sorgen nicht nur für die kräftige Farbe, ihnen wird vor allem eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Die kleinen Früchte sind außerdem wahre Vitamin C-Bomben. Mit einer Portion Erdbeeren wird zum Beispiel bereits der Tagesbedarf eines Erwachsenen von 100mg erreicht. Auch dieses Vitamin wirkt antioxidativ auf den Organismus. Das bedeutet, dass freie Radikale im Körper abgefangen und die Zellen dadurch geschützt werden. Beeren tragen demnach zum Schutz des Immunsystems und damit zur Vorbeugung von beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Und auch von außen lassen Beeren den Körper strahlen. Mit durchschnittlich 40 Kalorien pro 100 g Beeren schlagen sie zum einen nicht auf die Hüften und zum anderen enthalten die Stars des Sommers viele Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und zu einer längeren Sättigung beitragen – auch wenn sie in Gelee gehüllt sind. Also ran an das Rezept und einen guten Appetit!